Ramona Brussig gewinnt Bronze am IBSA World Cup Turnier in Ungarn

Herzlichen Glückwunsch Ramona zum 3. Rang!

Auf Youtube könnt Ihr die drei Kämpfe von Ramona sehen:
Zeitmarken: 1:53:05 erster Kampf (T2), 2:35:20 zweiter Kampf (T2),
6:35:50 Kleiner Final (T1); Siegerehrung 7:17:55 (T2).

Link zum Beitrag auf youtube:
IBSA World Cup Turnier in Eger/Ungarn

 Am dritten Tag war Ramona Brussig mit einer Schulterverletzung am Start. Ihr Ziel war, mit ihrem zusätzlichen Handicap trotz allem viele Punkte für die Rankingliste zu holen.
SAMSUNG CAMERA PICTURES
Durch ein „Freilos“ kam sie bereits eine Runde weiter.
Die erste Kontrahentin war Pricilla Gagne aus Kanada. Der gewohnte Zug von Ramona Brussig fehlte, so konnte sich Gagne bis zur letzten Minute halten, aber dann lief sie auf Uchi mataBrussig’s Uchi Mate (Innenschenkel Wurf) auf. Für diesen wunderschönen durchgezogen Wurf bekam Ramona Brussig Ippon. Im Halbfinale traf die Schwerinerin auf die amtierende Weltmeisterin Nataliya Nikolaychyk aus der Ukraine. Die Kämpferinnen schenken sich nichts. Nikolaychyk stärke ist der Bodenkampf. In einer Bodensituation nutze Nikolaychyk die fehlende Kraft von Brussig aus und nagelte sie mit einem Festhalter 20 Sekunden am Boden fest. Im kleinen Finale stand ihr Liudmyla Lohatska gegenüber. Ramona riskierte nichts und ging taktisch vor. Sie wartete auf einen Fehler von der Ukrainerin. Dieser kam in der letzten Minute. Nach einem Scheinangriff von Lohatska lässt sie sich auf die Knie fallen und geht in die Bankstellung. Festhalter kFDies nutze Ramona Brussig sofort aus. Mit einer schönen Bodenaktion gelingt es ihr die Gegnerin mit einem Tate Shio gatame ( Haltetechnik von oben) 20 Sekunden fest zu halten. Ramona Brussig beendet das stark besetzte Turnier auf dem tollen dritten Schlussrang in der schulterwurfGewichtsklasse – 52 kg und  konnte somit ihr gesetztes Ziel erreichen. Sie konnte sich wichtige Qualifikationspunkte auf Ihr Konto schreiben lassen.

Herzliche Gratulation für die bronzene Medaille und dies trotz Deiner Verletzung. Chapeau!